Freitagabend, 19.30h, die Halle am Hesselnberg tobte, das Stadtderby zwischen den Damen der ETG und den Damen von Gold-Weiß begann. Diese Duelle sind immer brisant, dieses mal aber noch eine Spur brisanter, denn noch zur Feldsaison bereicherten einige Spielerinnen von GW die Damen der ETG, nun stand man sich wieder als Gegner gegenüber. Motiviert bis in die Haarspitzen gingen beide Mannschaften somit ins Spiel. Kein anfängliches abtasten, kein abwarten, es ging gleich munter auf und ab, aber beide Abwehrreihen standen zunächst sicher. Die ersten Chancen gehörten dann aber den Damen von GW, aber Rebecca Ohmacht erwischte an diesem Abend ein starkes Spiel und hielt erstmal den Kasten sauber. Dann eine kleine Unachtsamkeit in der Abwehr und GW ging in Führung. Relativ unbeeindruckt spielten die Damen der ETG weiter und erzielten kurz nach der Führung den verdienten Ausgleich. Jenni Bergmann setzte energisch nach und legte vors Tor, wo Ela Palfi nur noch einschieben musste. Kurz darauf, Julia Berndt scheiterte zunächst an der Torhüterin von GW, setzte erneut Jenni Bergmann nach und konnte unbedrängt zum 2:1 einschieben. GW wurde zusehends stärker und erarbeitete sich einige Kreisszenen und Ecken, die aber nicht zum Erfolg führten. So ging es in die Pause.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit erst einmal das gleiche Spiel, es ging munter rauf und runter. Dann kam eine Schwächephase der ETG Abwehr und diese konnte GW eiskalt ausnutzen. Innerhalb von fünf Minuten drehten sie das Spiel und zogen auf 2:5 davon, da konnte auch die starke Leistung von Torhüterin Rebecca Ohmacht nichts dagegen ausrichten.
Die Damen der ETG gaben aber nicht auf, versuchten wieder ins Spiel zu kommen, aber der Faden war verloren. Ein Lichtblick kam auf, als die ETG nach einem rüden Foul einen 7m zugesprochen bekamen. Caro Klunowski verwandelte sicher. 3:5 und es waren noch 12 Minuten zu spielen. Allerdings sollte an diesem Abend kein weiterer Treffer fallen.
Somit ging das erste Stadtderby verdient, aber auch hart erkämpft, an die Gäste von Gold-Weiß, im Rückspiel wird dann die Revanche folgen!
Von allen Zuschauern und auch vom Schiedsrichtergespann wurde ein erstklassiges Oberligaspiel attestiert, was Lust auf mehr macht!
 
Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
13:37:00 17.11.2014
dippel